AETAS GmbH
Kanzlei für Betriebsrentenrecht und gesetzliches Rentenrecht
Schürerstraße 3
97080 Würzburg

Telefon: +49 (0)931 / 320 932 - 40
Fax: +49 (0)931 / 320 932 - 45
E-Mail: info@kanzlei-aetas.de


Schreiben Sie uns!



Alle Felder mit einem * müssen ausgefüllt werden.
Unternehmen*:
Nachname*:
Vorname*:
Straße:
PLZ / Ort:
Telefon:
E-Mail*:
Nachricht*:

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen und akzeptiere sie*.
Captcha - nicht lesbar? Klicken Sie auf das Bild
Bitte die Zeichen des Bildes eintragen*





Kanzlei für
Betriebsrentenrecht und
gesetzliches Rentenrecht

Referenzen

Innenfinanzierung durch die Gebrüder Götz Versorgungskasse e.V.


Die Gebrüder Götz GmbH & Co. KG (www.gebrueder-goetz.de) hatte seit Jahrzehnten in unregelmäßigen Abständen die Möglichkeit genutzt, durch die Beleihung der arbeitgeberfinanzierten Direktversicherungen mit Zustimmung der versorgungsberechtigten Mitarbeiter saisonalen Liquiditätsbedarf in der Spitze abzufangen. Aufgrund neuer regulatorischer Vorgaben der BAFin sah sich der Versicherer als Kreditgeber nicht mehr in der Lage, dieses bewährte Finanzierungsinstrument fortzuführen.

Das Unternehmen hat sich an uns mit der Bitte gewandt, eine alternative Lösungsmöglichkeit zu entwickeln. Nach Prüfung der verschiedenen Möglichkeiten und rechtlichen Auswirkungen haben wir dem Unternehmen empfohlen, eine eigene Unterstützungskasse (Versorgungskasse) zu gründen. Nach Zustimmung der Geschäftsleitung haben wir zu den Handlungsspielräumen der Satzung- und Leistungsplangestaltung beraten und diese erstellt sowie den Gründungsprozess der Versorgungskasse begleitet.

Im Rahmen des Wechsels des Durchführungsweges wurden sodann mit Zustimmung der Mitarbeiter die bestehenden Versorgungszusagen auf die Gebrüder Götz Versorgungskasse e.V. übertragen und somit die bewährte Liquiditätsabsicherung zukunftsorientiert aufgestellt. Auf dieses Innenfinanzierungsinstrument konnte dann kurzfristig im Rahmen einer notwendig gewordenen strategischen Neuausrichtung zurückgegriffen und die positiven Liquiditätseffekte für zukunftsorientierte Investitionen zusätzlich durch die Einbindung der Entgeltumwandlung der Mitarbeiter gesteigert werden.

Die Geschäftsführung des Unternehmens, Herr Peter Götz, Herr Klaus Borst und Herr Karl-Otto Lang, hat den (zurück-) gewonnenen Handlungsspielraum durch die eigene Versorgungskasse für die Finanzierung der notwendigen strategischen Entscheidungen begrüßt:

„Das Vertrauen des Betriebsrates und der Belegschaft in die „eigene“ Versorgungskasse war die Grundvoraussetzung dafür, die Finanzierung der notwendigen Zukunftsinvestitionen unter Mitwirkung der Mitarbeiter zu schultern. Ohne die professionelle Beratung und Umsetzung durch die Kanzlei AETAS wäre dies nicht möglich gewesen.“



Mitarbeitererfolgsbeteiligung der LohrElement GmbH


Die Geschäftsführung der LohrElement GmbH (www.lohrelement.de) suchte anlässlich des 25-jährigen Firmenjubiläums ein passendes Modell, um die Mitarbeiter am wachsenden Unternehmenserfolg zu beteiligen und somit deren Beitrag am Unternehmenserfolg zu würdigen.

Wir haben in einem mehrstufigen Beratungsprozess zunächst die Möglichkeiten der direkten Mitarbeiterbeteiligung, der betrieblichen Altersversorgung und der Lebensarbeitszeitkonten unter Berücksichtigung der arbeitsrechtlichen, steuerlichen, sozialversicherungsrechtlichen und langfristigen betriebswirtschaftlichen Effekte sowie der Mitarbeiterbindung herausgearbeitet und mit den Unternehmensverantwortlichen und dem Steuerberater des Unternehmens (www.steuerbuero-menzel.de) analysiert. Nach Abwägung der jeweiligen Vor- und Nachteile sowie der Unternehmensziele hat sich das Unternehmen für die Einführung einer variablen Mitarbeitererfolgsbeteiligung entschieden, welche in Lebensarbeitszeitkonten zur Finanzierung des Vorruhestandes eingezahlt werden. Die Höhe der jährlichen Einzahlung hängt vom Unternehmenserfolg, der Betriebszugehörigkeit und dem Beschäftigungsgrad ab.

Auftragsgemäß wurden auch mehrere Produktanbieter im Rahmen einer Ausschreibung zur Angebotsabgabe aufgefordert und die Ergebnisse an den Unternehmenszielen orientiert gegenübergestellt.

Die rechtliche Umsetzung wurde mittels Erarbeitung einer individuellen Wertguthabenvereinbarung je Mitarbeiter gestaltet, welche die zusätzlichen Möglichkeiten der Einbringung von Resturlaubstagen und Überstunden durch Entgeltumwandlung unter Berücksichtigung des reibungslosen Betriebsablaufs vorsieht.

Die technische Abwicklung der jährlichen Einzahlungen erfolgt über das innovative IT-Portal des gewählten Anbieters.

Die Geschäftsführung des Unternehmens, Frau Stefanie Träger und Herr Klaus Roth, freuten sich mit der Einführung und Umsetzung der Mitarbeitererfolgsbeteiligung über einen weiteren Meilenstein in der Unternehmensgeschichte:

„Die Rückmeldungen und die Akzeptanz der Belegschaft haben uns bestärkt, einen innovativen und wichtigen Schritt gegen den Fachkräftemangel in der Zukunft zu leisten. Die Beratung und konzeptionelle Umsetzung erfolgte professionell durch die Kanzlei AETAS.“



Wechsel des Durchführungsweges der betrieblichen Altersversorgung des Waldorfschulverein Saar-Pfalz e.V.


Der Schulverein war durch die Erteilung von endgehaltsabhängigen Versorgungszusagen in eine bilanzielle Überschuldung geraten. Die Geschäftsführung und der Steuerberater der Einrichtung hatten sich an unsere Kanzlei mit der Bitte um Unterstützung gewandt.

Nach Prüfung der langfristigen Auswirkungen auf Bilanz, Betriebswirtschaft und Liquidität konnten wir in einer Betriebsversammlung darlegen, dass ohne einen Wechsel des Durchführungsweges für den Future-Service der Fortbestand der Arbeitsplätze erheblich gefährdet war. Die Lösung, der sich der Großteil der Mitarbeiter nicht verweigerte, sah zunächst den Verzicht der Anwartschaften im bisherigen System vor. Die „Gegenleistung“ war die Gewährung einer neuen beitragsorientierten Versorgungszusage, welche unter den Finanzierungsvorbehalt der Mittelzuwendung und deren Höhe durch das zuständige Kultusministerium gestellt wurde.

Die Geschäftsführung der Einrichtung, Frau Karin Schneider, über den Zeitraum der Umstrukturierungsphase:

„Ohne die professionelle Beratung der Kanzlei AETAS hätten uns die Transparenz und die Handlungsalternativen gefehlt, die Mitarbeiter vom notwendigen Eingriff zur Sicherung des Fortbestands des Waldorfschulvereins zu überzeugen. Der Vorstand und ich sind dankbar, stets auf die zuverlässigen Beratungsdienstleistungen der Kanzlei AETAS zurückgreifen zu können.“

x